Speicherstadt Kaffeerösterei Ford Fleur

Über uns

Die Geschichte der

Speicherstadt Kaffeerösterei

Die Geschichte der Speicherstadt Kaffeerösterei beginnt überraschenderweise nicht in Hamburg, sondern in Kolumbien, mit der Aktiengesellschaft C.I. ARCO S.A.. Deren Anteile wurden unter anderem von privaten Kaffeebauern, Kleinunternehmern und einer Kaffee-Kooperative Kaffee-Cooperative in Armenia, Q. Kolumbien gehalten – sowie der Firma »Hamburg Pacific Coffee Trade GmbH, HPT«, welche der Familie von Thimo Drews gehörte.

 

Neben den beiden Kaffeeplantagen Hacienda San Nicolás und die Hacienda Santa Isabel betrieb die C.I. ARCO S.A. in Kolumbien ebenfalls eine mittelständische Kaffeerösterei, die »Torrefactora San Nicolás« in La Tebaida im Hochland Kolumbiens.

1994

Gründung der

»Hacienda San Nicolás GmbH«

1994 gründete C.I. ARCO S.A. dann die »Hacienda San Nicolás GmbH« in Hamburg um die Produkte der Plantagen und der Rösterei in Europa zu vermarkten. Schon damals basierte das Gesamtkonzept der C.I. ARCO S.A. auf der Einsicht, dass die direkte Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Kaffee die Lebensbedingungen in Kolumbien durch Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen verbessert und die Selbstständigkeit und Gleichberechtigung durch die Erwirtschaftung entsprechender Erträge gefördert wird.

1995

Einstellen der Aktivitäten

der C.I. ARCO S.A.

Obwohl bereits im ersten Jahr 1.200 Tonnen von La Tebaida nach Europa verkauft werden konnten, musste die C.I. ARCO S.A. ihre Aktivitäten 1995 schließlich einstellen, da ihre Finanzkraft nicht ausreichte, um die kurzfristig extrem gestiegenen Rohkaffee-Börsenpreise abzufedern.

 

Während die beiden Haciendas und die Kaffeerösterei in Kolumbien von einer großen Röstkaffeefirma übernommen wurden, konnte Reiner Wessel-Ellermann die Vertriebsfirma »Hacienda San Nicolás GmbH« in Hamburg erwerben und sie zu einer Handelsfirma für Rohkaffee, Röstkaffee und Instant-Coffee entwickeln. Daneben wurde ein Kaffee-Spezialitätengeschäft betrieben. Andreas Wessel-Ellermann hat die Firma im Rahmen der Unternehmens-Nachfolge übernommen – sie sollte später zur Betreiberfirma der heutigen »Speicherstadt Kaffeerösterei« werden.

2003

Die Idee

Im Zuge all dessen lernten sich Thimo Drews und Andreas Wessel-Ellermann über ihre Familien im Kaffeegeschäft kennen und entwickelten gemeinsam die Idee der »Speicherstadt Kaffeerösterei«. Mit der Verlegung der Freihafengrenze 2003 in das südliche Hafengebiet und der Aufhebung des Einzelhandelsverbot, begann schließlich die Umsetzung ihres Projekts.

2006

Eröffnung der

»Speicherstadt Kaffeerösterei«

Nach zahlreichen Verhandlungen mit zuständigen Behörden, darunter das Amt für Denkmalschutz und das Amt für Umweltschutz, öffnete die Speicherstadt Kaffeerösterei im Jahr 2006 erstmals für neugierige Gäste ihre Türen.

Und Heute?

Im Mittelpunkt des Besucherraums am Kehrwieder 5 steht heute die Röstanlage, so können uns die Besucher unseres Cafés beim Rösten über die Schulter schauen. Als Spezialitätenrösterei konzentrieren wir uns auf hochwertige sortenreine Kaffees. Doch auch die Art der Röstung trägt entscheidend zum Geschmack des Kaffees bei. Denn jeder Kaffee bekommt ein individuelles Röstprofil, um dessen Aromen optimal zur Geltung zu bringen. Durch die schonende Trommelröstung entfalten die Kaffees ihren einzigartigen Charakter und Geschmack.