Anno 1871

Mit der Gründung des Deutschen Reichs 1871 wurde Hamburg als Bundesstaat in das Reichsgebiet eingegliedert. Als Sonderfall im preußisch geprägten Kaiserreich war es der Stadt gelungen, seinen Status als zollfreier Hafen zu bewahren. Um dieses Privileg zu erhalten, zugleich aber auch in den Deutschen Zollverein aufgenommen zu werden, musste ein Areal geschaffen werden das nicht dem Zollgebiet des Reichs angehörte, also Freihafengebiet war.

 

Anno 1883

Im Jahre 1883 beschloss der Senat, dass das beschauliche Wohnviertel am Hafen,  in dem seinerzeit etwa 20.000 Menschen aus dem Bürgertum und der Arbeiterschaft lebten, einer Speicherstadt weichen müsse. Hier sollten Waren zoll- und steuerfrei bis zu ihrer Ausfuhr gelagert, behandelt und veredelt werden.

Der Einzelhandel war im Freihafen jedoch nicht gestattet. Mit Fertigstellung der Speicherstadt 1888 trat Hamburg dem Deutschen Zollverein bei. Die in neugotischer Backsteinarchitektur gehaltenen Speicher, die gänzlich auf wasserunempfindlichen Eichenholzpfählen errichtet wurden, verfügen über bis zu sechs Stockwerke, wobei selbst die obersten Etagen über eine für damalige Zeit enorme Belastungsgrenze von bis zu 1.200 Kg / qm verfügen.

 

Anno 1980

Bis zu Beginn der 1980er Jahre wurden noch Kaffeesäcke, Teekisten, Gewürze, Teppiche und viele andere Waren mit motorlosen Zubringern, sogenannten Schuten wasserseitig angeliefert, mittels Seilwinden in die Speicherböden gehievt und bei idealen Lagerbedingungen bis zu ihrer landseitigen Auslagerung zwischengelagert.

 

Anno 2003

Als die Freihafengrenze im Jahr 2003 in das südliche Hafengebiet verlegt wurde und das Einzelhandelsverbot aufgehoben wurde begannen die Planungen der Speicherstadt Kaffeerösterei. Zahlreiche Verhandlungen mit zuständigen Behörden, darunter das Amt für Denkmalschutz und  das  Amt für Umweltschutz, waren erforderlich, bis die Speicherstadt Kaffeerösterei im April 2006 im 1888 erbauten Speicher am Kehrwieder 5 eröffnen konnte. Die „Hacienda San Nicolás GmbH“ gegr. 1994, ist die Betreiberfirma der „Speicherstadt Kaffeerösterei“. Die Muttergesellschaft der Firma „Hacienda San Nicolás GmbH“ war die Aktiengesellschaft C.I. ARCO S.A., in Kolumbien, deren Anteile gehalten wurden von privaten mittelständischen Kaffee-Anbauern, Kleinunternehmern im Kaffee-Bereich und unter anderem von der Kaffee-Cooperative in Armenia, Q. Kolumbien (Cooperativa de Caficultores de Armenia Ltda.) sowie der Firma „Hamburg Pacific Coffee Trade GmbH, HPT" die der Familie von Thimo Drews gehörte.

Der Muttergesellschaft C.I. ARCO S.A. gehörten zwei Haciendas (Kaffeeplantagen), die „Hacienda San Nicolás“ und die „Hacienda Santa Isabel“ in Circasia, Quindio sowie die moderne mittelständische Kaffeerösterei „Torrefactora San Nicolás“ in La Tebaida bei Armenia, Quindio im Hochland von Kolumbien. Die Vertriebsfirma Hacienda San Nicolás GmbH in Hamburg war für die Vermarktung in Europa zuständig. Das Gesamt-Firmenkonzept der C.I. ARCO S.A. basierte auf der Einsicht, dass die direkte Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Kaffee die Lebensbedingungen in Kolumbien durch Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen verbessert und die Selbständigkeit und Gleichberechtigung durch die Erwirtschaftung entsprechender Erträge gefördert wird.

Obwohl bereits im ersten Jahr 1.200 Tonnen in La Tebaida zu rösten und abzupackender feiner Hochlandkaffee nach Europa verkauft werden konnten, musste die C.I. ARCO S.A. ihre Aktivitäten 1995 einstellen weil ihre Finanzkraft nicht ausreichte, kurzfristig extrem gestiegene Rohkaffee-Börsenpreise abzufedern.Während die beiden Haciendas und die Kaffeerösterei in Kolumbien von einer großen Röstkaffeefirma übernommen wurden, konnte Reiner Wessel-Ellermann die Vertriebsfirma „Hacienda San Nicolás GmbH“ in Hamburg erwerben und sie zu einer Handelsfirma für Rohkaffee, Röstkaffee und Instant-Coffee entwickeln. Daneben wurde ein Kaffee-Spezialitätengeschäft betrieben. Andreas Wessel-Ellermann hat die Firma im Rahmen der Unternehmens-Nachfolge übernommen.

Die Hacienda San Nicolás GmbH hat heute 2 Geschäftsführende Gesellschafter, die das Kozept der Speicherstadt Kaffeerösterei ausgearbeitet und im Speicherboden am Kehrwieder 5 realisiert haben.