FAQ / häufig gestellte Fragen


Wann wird geröstet? / Gibt es feste Rösttage oder Röstzeiten?

Wir rösten immer dann, wenn wir von unseren Großhandelskunden Kaffeebestellungen vorliegen haben oder unser Café oder unser Fabrikladen Nachschub benötigt. Daher können wir nur bedingt Einfluss auf den Zeitpunkt der Röstung nehmen. Da wir jedoch stetig wachsenden Kaffeebedarf haben rösten wir zurzeit im Durchschnitt etwa 15-20x täglich. Wir versuchen zunehmend auch den Wochenenden zu rösten, damit möglichst viele Gäste zuschauen können.

 

Werden Führungen durch die Rösterei angeboten?

Führungen sind leider nicht möglich, aber: ähnlich kleiner Brauereien, in denen Sie sich um die Braukessel herum setzen können und den Braumeistern über die Schulter sehen können verhält es sich mit unserer Kaffeerösterei (nur ist beim Röstprozess wesentlich mehr zu sehen...). Da unsere Röstanlage mitten im Gastraum steht können Sie unseren Röstmeistern bei der Arbeit zusehen und ihnen soweit sie Zeit haben allerlei Fragen rund um das Thema Kaffee, Röstung und Zubereitung stellen. Aus hygienischen und versicherungstechnischen Gründen haben allerdings nur unsere Mitarbeiter direkten Zutritt zum Röstbereich.

 

Gehört die Speicherstadt Kaffeerösterei zu einer Großrösterei?

Nein. Die SPEICHERSTADT KAFFEERÖSTEREI ist eine inhabergeführte Privatrösterei, die von der Hacienda San Nicolás GmbH, gegr. 1994, betrieben wird. Mehr zu unserer Geschichte erfahren Sie hier...

 

Warum muss man teilweise lange anstehen um Kaffee zu bestellen?

Die Speicherstadt Kaffeerösterei liegt mitten im stark frequentierten Areal der Speicherstadt. Viele hundert Gäste am Tag wollen anständig bedient werden. Nehmen wir uns nur 1 Minute je Gast Zeit bedeutet dies eine gewisse Wartezeit. Um die Kaffee-Zubereitungszeit zu beschleunigen könnten wir z. B. mit vollautomatischen Kaffee- und Espressomaschinen arbeiten, die auf Knopfdruck alle möglichen Kaffeespezialitäten zubereiten. Dies würde für uns teils erheblich mehr Umsatz / Gewinn, für unsere Gäste jedoch Qualitätseinbußen in der Tasse zur Folge haben. Aus diesem Grund arbeiten wir ausschließlich mit halbautomatischen Kaffee-/ Espressomaschinen und bereiten jedes Getränk individuell zu.

 

Warum bieten wir keine Tischbedienung an?

An manchen Tagen (z. B. an regelmäßig an Freitagen, Wochenenden oder innerhalb der Ferienzeit bestimmter Länder) herrscht mitunter über Stunden hinweg ein enormer Andrang. Dies führt dazu, dass insbesondere Kaffee-Heißgetränke teils zu lange am Tresen stehen, bevor die Servicekräfte sie abholen und am Tisch servieren können. Entweder sind die Getränke dann nicht mehr ideal temperiert oder haben Aroma, Créma oder Milchschaumkonsistenz verloren. Solche Getränke möchten wir unseren Gästen nicht servieren. Mehr Servicepersonal wäre eine Lösung, würde sich aber drastisch auf die Preise niederschlagen. Im Sinne der Preisstabilität und der Getränkequalität haben wir uns daher entschlossen, ausschließlich Selbstbedienung anzubieten. Ausgenommen hiervon sind selbstverständlich Menschen mit Handicap.

 

Ist auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet?

Ja, wir haben - bis auf wenige Ausnahmen - das ganze Jahr über jeweils von 10 - 19 Uhr durchgehend geöffnet. Auch an Sonntagen können Sie in unserem Café leckere Kaffee- & Kuchenspezialitäten genießen und in unserem Fabrikladen frisch geröstete Kaffees, Zubehör und Geschenke mitnehmen. Da die Speicherstadt Kaffeerösterei auch für Privat- und Firmenfeiern gemietet werden kann kommt es vor, dass wir für einen Event-Aufbau oder für die Vorbereitung früher bzw. selten auch ganztägig schließen. Die geänderten Öffnungszeiten finden Sie so frühzeitig wie es geht auf unserer Startseite.

 

Haben Sie auch fair gehandelten bzw. FairTrade-Kaffee?

Ja bzw. nein. Als Kaffeekaufleute in 2. Generation kennen wir den Rohkaffeemarkt sehr gut und wissen durch häufige Besuche in den Anbauländern um die teils unmenschlichen Umstände und die unangemessenen Löhne für harte körperliche Arbeit. Durch persönliche Kontakte zu den Farmern und zunehmende Direktimporte ohne diverse Zwischenhändler versuchen wir Transparenz zu schaffen und nachhaltige Geschäftsverbindungen aufzubauen. Dies gelingt aber nur, wenn alle Partner zufrieden sind. Einen fairen Preis für Qualität zu zahlen ist dabei eine wesentliche Grundlage. Um ein ethisch korrektes und faires Geschäftsgebaren nach Außen zu demonstrieren ist aus unserer Sicht kein Kosten verursachendes Siegel nötig. Zudem kann man seit einiger Zeit verstärkt feststellen, dass vermeintlich fair gehandelte Kaffees zunehmend bei Discountern erhältlich sind, die sich üblicherweise damit brüsten, die billigsten Produkte anzubieten. Dies kann sich unserer Ansicht nach nur negativ auf die Löhne der Erzeuger auswirken und entspricht nicht unserem Grundgedanken eines fairen Handels.

 

Können wir den Teilnahmebetrag für die Kaffeeverkostungen auch vorab überweisen?

Leider nicht. Zu jedem Zahlungseingang von Teilnehmern müsste von unserer Buchhaltung ein Rechnungsbeleg erstellt werden. Die Erstellung dieses Rechnungsbeleges und die folgende buchhalterische Verbuchung kostet Zeit und damit Geld, was eine Erhöhung der Teilnahmekosten bedeuten würde. Dies möchten wir unbedingt vermeiden. Die Bezahlung in bar oder per EC-Karte haben sich als die unkomplizierteste Zahlungsart bewährt. Über unseren Online-Partner www.solvino.de können Sie zudem bequem und einfach Kaffeeverkostungsgutscheine bestellen, die sich auch hervorragend als Geschenk eignen.

 

Sind unsere Kaffees auch für Vollautomaten geeignet?

Diese Frage bezieht sich meist auf das "Verkleben" der Mahlwerke durch zu ölige / zu dunkel geröstete Kaffees sowie auf das Gegenteil: zu kurz geröstete, im Bohneninneren deshalb noch sehr harte Bohnen, die dem Mahlwerk schaden. Da wir alle Kaffees einer langen, schonenden Röstung für ca. 16-18 Minuten und einer Temperatur von ca. 210 C° unterziehen sind sie ´durchgeröstet´, jedoch nicht ölig und somit ideal für die Zubereitung mittels Vollautomaten geeignet.

 

Wie bewahrt man Kaffee am besten auf?

Kaffee fängt unmittelbar nach der Röstung an sein Aroma zu verlieren. Wir empfehlen daher ganze Bohnen zu kaufen, diese in Aroma geschützten Behältnissen (Bügelverschlussdose, Tupper®-Dose o. ä.) aufzubewahren und die Bohnen erst unmittelbar vor der Zubereitung zu mahlen. Kühlung verzögert den Alterungsprozess. Da Kaffee stark hygroskopisch ist (also Fremdgerüche aufnimmt) sollte er auch aus diesem Grund unbedingt luftdicht verschlossen gelagert werden.

 

Kann man Kaffee einfrieren?

Ja. Zwar sollte man Kaffee nur in überschaubaren Mengen kaufen da er nach der Röstung schnell sein Aroma verliert; dennoch kann man ihn - trinkt man relativ wenig Kaffee oder kommt für einen längeren Zeitraum nicht zum Kaffeetrinken - bedenkenlos einfrieren.

 

Warum bekomme ich von billigem Kaffee Sodbrennen / warum schmeckt dieser nicht mehr so gut wie früher?

Noch immer ist Kaffee das beliebteste Getränk der Deutschen, noch vor Bier, Wein, Wasser und Tee. Allerdings wird bei keinem anderen Getränk derart auf den Preis geschaut und nach dem Preis gekauft; qualitativ wie preislich befindet sich Kaffee in Deutschland nach wie vor auf einem Tiefpunkt. Bei einer Kaffeesteuer von € 2,19 pro 1 Kg Röstkaffee und 7% MWSt. fragt sich der Konsument, was in solchen Billigpackungen enthalten sein mag, das bei ihm für Unverträglichkeit und Sodbrennen sorgt. Die Antwort: minderwertigere Qualitäten werden immens günstig eingekauft und für sehr kurze Zeit einer Schockröstung bei ca. 450°C-500 C° unterzogen. Das Ergebnis ist meist ein "koffeinhaltiges Heißgetränk" mit bitterem, brandigem, sauren Geschmack und wenig Kaffeearoma. Da ein Großteil der Röstreizstoffe sowie z.B. Trigonellin- und Chlorogensäure jedoch erst bei einer vergleichsweise langen und schonenden Röstung (ca. 16-18 Minuten bei max. 210 C°) abgebaut wird verbleiben diese in den Bohnen und werden konsumiert. In der Folge reagiert der menschliche Organismus entsprechend...

 

Wasser / Wasserhärte

Mehr als zwei Drittel der bundesdeutschen Haushalte werden mit hartem Trinkwasser versorgt. Die Verbraucher merken dies z.B. an Kalkablagerungen in Wasserleitungen, Heizungskreisläufen, Kalkflecken und nicht zuletzt am Kaffeegeschmack, machen doch etwa 99% Wasser eine Tasse Kaffee aus. Hartes Wasser lässt insbesondere bei säureintensiven Kaffeesorten, also i.d.R. bei tendenziell hellen Röstungen oder bei zu schnell und zu heiß gerösteten Kaffees einen säuerlichen Geschmack entstehen, da in diesen Röstungen u. a. die Trigonellin- und Chlorogensäuren deutlich prägnanter sind als bei dunkleren und / oder Robusta haltigen Kaffees. Besonders die säurebetonten Arabica-Kaffees verlieren durch hartes Wasser teils immens an wünschenswerten, feinen Säure und Aromen. Zum Teil entwickeln sie in der Tasse sogar metallische / eisenartige unerwünschte Noten. Unsere Empfehlung - sollten Sie von hartem Wasser betroffen sein und keine Filterung vornehmen - lautet daher zur Verwendung von säurearmen Kaffees (z.B. Brasilien o. Latein-/Zentralamerika) oder zu robustahaltigen Espressoröstungen.